Ragù Especial nach Mälzer

Happy New Year everybody!

Ein Vorsatz für 2013 war ja, mehr nach Rezept zu kochen (und euch dann zu zeigen). Ok, gut, gekocht habe ich das Rezept bereits im alten Jahr, aber zeigen möchte ich es euch heute. Hier kommt Mälzer No 1. Schon als ich Greenbox unterm Weihnachtsbaum das erste Mal durchgeblättert habe, wusste ich, dass das das erste Rezept sein sollte, was ich ausprobiere. Tim Mälzer verwendet in seinem Rezept für vegetarische Bolognese nämlich weder Sojaschnetzel noch Linsen. Dafür Pilze. Das fand ich eine super Idee.

 

Ich habe das Originalrezept nur leicht abgewandelt und folgendermaßen gekocht:

Für 2 Portionen

  • 300 Gramm Champignons (im Original gemischte Pilze, gab aber nur Champignons)
  • 1 Möhre
  • 1 Zwiebel
  • 1-2 Zehen Knoblauch
  • 1 Stück Knollen-Sellerie, etwas Lauch (im Original 1 Stange Staudensellerie)
  • Olivenöl
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 Dose geschälte Tomaten
  • Thymian
  • Paprikapulver
  • 1 Lorbeerblatt
  • Zucker, Salz, Pfeffer

Die Pilze werden geputzt und danach in der Küchenmaschine gehackt (geht natürlich auch mit nem Messer) und auf einem Blech eine halbe Stunde an der Luft liegen gelassen. In der Zeit kann man Möhre, Zwiebel, Sellerie, Lauch undKnoblauch klein schnippeln. Die Pilze werden mit dem Knoblauch in Olivenöl scharf angebraten, dann kommt das Gemüse dazu und wird ein paar Minuten mitgekocht. Etwas Tomatenmark unterrühren. An dieser Stelle löscht Herr Mälzer mit Weißwein ab, ich mag aber keinen Weißwein, deswegen hab ich auch keinen da. Also nehme ich etwas Wasser. Dann werden die Tomaten, das Lorbeerblatt und die restlichen Gewürze zugegeben (im Original zusätzlich noch Oregano, hatte ich aber nicht) und alles wird ca. eine halbe Stunde offen köcheln gelassen. Pasta kochen und mit dem Ragù mischen, Parmesan drüber, schmecken lassen.

Ich muss sagen, dass es vom Aussehen her schon sehr nah an “echte” Bolo herankommt. Und geschmeckt hat es ganz fantastisch! Die Pilze sind eine prima Alternative zu den Sojaschnetzeln.

Lagen bei euch auch Kochbücher unter dem Weihnachtsbaum?

10 Kommentare

Leave a Comment