Pommes Schranke

Ich esse echt selten Pommes (vielleicht so einmal im Quartal. Es gab Zeiten, da gab es jeden zweiten Tag welche, aber das ist ne andere Geschichte. Da gab es auch jeden Tag ne Tafel Schokolade…).

Aber heute war so ein Tag, wo ich den ganzen Tag nur PommesPommesPommes gedacht habe. Dann aber deluxe :)

Eier gibt es ja bei mir nicht mehr, und da kam mir dieses Rezept für eine vegane Mayonnaise gerade recht. Und weil ich gerade so schön am Pürieren war, gab es auch noch eine selbstgemachte Tomaten-Paprika-Salsa dazu. Heaven. Ich sag euch: ich bin nicht der größte Mayo-Fan, aber nach der selbstgemachten von heute könnte ich echt dazu werden. Köst-lichst!

Tomaten-Paprika-Salsa
ne handvoll kleingeschnittene Tomaten und ein Stück Paprika, Frühlingszwiebeln, eine Ecke Chilischote, ein TL Ahornsirup, ein kleiner Schuss Essig, etwas Olivenöl und etwas Tomatenmark schön Pürieren, abschmecken, etwas Salz und Pfeffer und vielleicht noch nachschärfen, fertig ist die Ruckzuck-Salsa.

vegane Mayo von Vegan und lecker
100 ml Sojamilch (ich habe Alpro genommen. Die ist zwar gesüßt, ich fand aber, dass das sehr gut passt) mit Raumtemperatur in ein hohes Gefäß füllen, 2 TL Zitronensaft dazugeben, kurz stehen lassen. 2 TL mittelscharfen Senf dazugeben, etwas Salz und Peffer und dann den Pürierstab auf dem Gefäßboden abstellen und anschmeißen. Langsam 125 ml Rapsöl vom Rand einfließen lassen. Ich habe dann einfach frei Schnauze auf und ab püriert und die Konsistenz ist perfekt geworden (vor allem nach einem kurzen Kühlschrankaufenthalt). Vom Geschmack war ich extrem positiv überrascht – probiert es aus! Mit Knoblauch würde das auch eine gute Aioli abgeben…

Ich freu mich schon auf die Reste-Verwertung von Mayo und Salsa, ihr werdet schon sehen :)

Und was gab es bei euch?

6 Kommentare

Leave a Comment