Das war der Februar 2016

Wwwwald

Es ist Montag und ich habe keine Kopfschmerzen. Und ja, leider ist das eine Meldung, denn im Februar musste ich ziemlich leiden. Zwei Mal Migräne und zwei Mal “nur” richtig starke Kopfschmerzen. Möglicherweise haben die Kopfschmerzen Angst bekommen, denn nachdem ich laustark angekündigt habe, von nun an ein Kopfschmerztagebuch zu führen, um der Sache mal auf den Grund zu gehen, habe ich keine Probleme mehr.

Vielleicht war es auch einfach Stress, denn im Februar war noch mehr los als im Januar, und zwar im Büro und in der Freizeit. Ist das immer so? Die letzten Jahre hab ich ja die Februars vorzugsweise in Südostasien verbracht.

Kulturell war auch ziemlich was los, ich habe ein paar hervorragende Bücher gelesen. Angefangen mit den herrlichen Kurzgeschichten von Karen Köhler – Wir haben Raketen geangelt (Amazon Werbelink), Mit brennender Geduld (Amazon Werbelink) über den Briefträger von Pablo Neruda, nochmal Kurzgeschichten, dieses Mal von Irene Dische – Loves / Lieben (Amazon Werbelink). Außerdem hab ich zwei Hörbücher geschafft – The Martian (Amazon Werbelink), den Film hatte ich noch nicht gesehen und aufgrund der guten Bewertungen wollte ich dann vorher noch das (Hör-)Buch dazwischen schieben, jetzt bin ich sehr gespannt auf den Film. Mehr durch Zufall hab ich mitbekommen, dass Frank Goosen einen neuen Roman veröffentlicht hat – von dem lasse ich mir besonders gern vorlesen, also gab es im Februar kurz nach der Erscheinung auch noch Förster, mein Förster (Amazon Werbelink) als Hörbuch.

Die Glotze war auch oft an, unter anderem für Filme: “The life of David Gale” – hab ich inzwischen schon vier Mal gesehen. Kevin Spacey und Kate Winslet, da kann man ja eh nicht viel falsch machen. Ich erinnere mich, dass ich den 2003 sogar zweimal im Kino gesehen habe (einmal auf Deutsch, einmal auf Englisch), “Carnage” (Der Gott des Gemetzels), und “Stranger than fiction” (Dt. “Schräger als Fiktion”) – jetzt bin ich ein bisschen verliebt in Maggie Gyllenhaal.  An Serien gab es wieder “The Blacklist”, dann immer noch bzw. schon wieder “Stromberg” (ein Hund im Büro? Wir sind hier doch nicht bei Daktari!). Außerdem die Augsburger Puppenkiste mit Jim Knopf und Lukas, dem Lokomotivführer. Seit meiner Kindheit nicht mehr gesehen, aber ich weiß schon, warum ich das damals so toll fand. Außerdem die erste Folge “Blind Date” mit Olli Dittrich und Anke Engelke (guckt mal hier, da gibt’s die ganze Folge). Auch wenn ich an einigen Stellen kaum hinsehen konnte wegen Fremdscham, ausdrückliche Empfehlung! Ich frage mich sowieso, wie das 2001 an mir vorbeigehen konnte… Außerdem hab ich gegen meine eigenen Versprechungen dann doch jede Woche den Bachelor geguckt (was interessiert mich auch mein Geschwätz von gestern!). Übermorgen ist die Eltern-Kennenlern-Folge. Es könnte ein Highlight werden, wenn die Eltern der kleinen (22) Leonie Rosella auf den möglichen Vater ihrer künftigen Enkelkinder treffen. Ich freu mich jetzt schon.  Ach, und außerdem hab ich letzten Donnerstag die erste Hälfte von GNTM geguckt, weil mir das nahe gelegt wurde mit “das musst du gucken, das ist die Umstylingsendung, da heulen immer alle”. Ich dachte ja, die heulen da sowieso immer. Aber ich war schon beeindruckt, wieviel Theater man wegen einer Frisur machen kann. Auf der anderen Seite hab ich auch ähnlich viele Tränen vergossen, als ich (wohlgemerkt als Achtjährige) einen praktischen Kurzhaarschnitt verpasst bekam. Jedenfalls hab ich jetzt Lust, zum Friseur zu gehen. Aber ich schweife ab. Absolutes Highlight war natürlich, als alle mit ihren “Boyfriends” skypen durften um ihren neuen Look zu präsentieren. Einer hat sich dabei nicht gerade mit Ruhm bekleckert (Stichwort “Honey-Gate”) und hier kann man sich das Elend angucken (ich finde übrigens Kims neue Frise “mega”, um mal beim GNTM Vokabular zu bleiben).

Auf Konzerten war ich übrigens auch: der Monat startete mit Fraktus, dann kam City and Colour (nachzulesen hier), es folgten The tallest man on Earth und Chuckamuck.

Außerdem war ich mal wieder auf dem Kiez, hab mal wieder gekickert, es war Fasching (hab ich erfolgreich ignoriert) es war Valentinstag (den dieses Mal nicht), ich habe Freunde ins Ausland verabschiedet und die beste Pizza Hamburgs gefunden. Ich war geschäftlich in Berlin (nur kurz) und sonst aufgrund der Wettersituation ziemlich viel drinnen. Gemütlich! Zum Abschluss wurde dann aber doch noch bei Sonnenschein 21 km durch Hamburger Wälder gestapft. Bisschen Yoga gabs auch, migränebedingt aber leider nicht jede Woche.

Für Lissabon sind für das kommende Wochenende übrigens 14-16°C und Sonne vorhergesagt, also ca 10°C wärmer als in Hamburg und dafür Sonne. Nehm ich. Falls wir uns vorher nicht mehr lesen: Tchau!

 

 

 

 

 

Leave a Comment