2018 – Vorsatzrückblick

Gleich 18 Dinge hatte ich mir für 2018 auf die Liste gepackt. Zeit, zurück zu schauen, wie ich mich so geschlagen habe:

  1. Mehr Bücher von Frauen lesen. Glücklicherweise haben mich zum Geburtstag gleich ein paar davon erreicht.
    • Das hat sehr gut geklappt. Von meinen 64 Büchern waren 42 von Frauen. Gefühlt sind aber gerade bei den Neuerscheinungen sehr viele interessante Bücher von Frauen dabei
  2. Treppe statt Fahrstuhl im Büro (nachdem ich just an meinem Geburtstag eine Stunde in einem Fahrstuhl steckte, war es Zeit, das direkt mit auf die Liste zu nehmen…)
    • Das hat bis zur großen Hitzewelle ganz gut geklappt, jetzt bin ich leider ein bisschen aus dem Rhythmus, aber insgesamt waren letztes Jahr schon deutlich mehr Stockwerke dabei als davor.
  3. Generell mehr Bewegung. Zu Fuß gehen, mal den Hintern ins Fitti bewegen, Yoga zuhause machen
    • Ähm ja, ich bin zumindest mehr zu Fuß gegangen. Immerhin. Das mit dem Fitti war leider nach dem Umzug nicht mehr möglich und vorher war ich eher so mittelmotiviert bzw. mit anderen Dingen beschäftigt. Aber ich war ziemlich häufig schwimmen dieses Jahr. Mein Problem dabei nur: Ohne Brille sehe ich nix, was im Wasser eher egal ist, nur auf dem Weg dahin eher schwierig. An alle Sehschwachen – wie macht ihr das im Schwimmbad?
  4. Und das bekommt einen eigenen Punkt: das mit dem Joggen mal wieder versuchen. Jetzt, wo ich quasi im Wald wohne hab ich auch wieder Bock. Allerdings bin ich noch nicht so motiviert, das bei Kälte, Regen, Matsch und Dunkelheit durchzuziehen, deswegen warte ich auf den Frühling.
    • …zählt, dass es auf einmal zu heiß war? Immerhin wohne ich nun noch näher an einer recht attraktiven Joggingstrecke, mal sehen, was 2019 passiert.
  5. Öfter mal bewusst vegan essen (mache ich jetzt auch schon, aber eher zufällig, da einige meiner Kochklassiker sowieso vegan sind, z.b.: Ratatouille, Kartoffel-Linsen-Curry, Kürbis-Chili, Veggie-Gulasch)
    • Auch eher mau, es gab zwar häufig vegan, aber nur die Standards und eher unbewusst. Aber ein schöner Vorsatz für 2019…
  6. Mehr Abwechslung in der Küche und öfter mal ein neues Rezept ausprobieren
    • Ich habe einmal Plätzchen gebacken und die sind nix geworden. Dafür ziemlich erfolgreich selbst Sushi gemacht. Sonst leider wenige Experimente…
  7. Kein Wasser in Plastikflaschen kaufen, sondern meine neue alte Trinkflasche überall hin mitschleppen
    • Hat gut geklappt, nur auf Reisen mit fragwürdigem Leitungswasser musste ich dann doch mal Wasser kaufen.
  8. Keine Talkshows mehr sehen, in der nicht mind. 50% Frauen sind (also werde ich realistischerweise dieses Jahr wohl nur sehr wenige Polit-Talks mehr gucken und nie mehr Lanz.). Dazu muss ich ein bisschen ausholen. Ich käme von allein vermutlich nicht auf die Idee, eine Talkshow zu sehen. Aber es gbt ein paar Formate, die der Mann gern sieht, unter anderem Sendungen, in denen über Wochen hinweg dieselben Themen diskutiert werden (Terror, Jamaika, Groko). Wenn sowas lief und ich zufällig auch gerade auf dem Sofa saß, habe ich in der Vergangenheit auch schon mal mitgeguckt. Und mich geärgert, über die immer gleichen Themen und die wenigen Frauen. Denn Frauen zählen ist inzwischen ins Blut übergegangen.
    • Hab das mit dem linearen Fernsehen weitgehend durch andere Dinge ersetzt, deswegen: generell recht wenig Talkshows. Außerdem sinds ja eh immer die gleichen Themen und immer noch zu wenig Frauen.
  9. Erst denken, dann reden
    • nehm ich mir einfach wieder vor.
  10. Erst denken, dann essen
    • nehm ich mir einfach wieder vor.
  11. Mehr spielen (NICHT auf dem Handy…)
    • Doch, wir haben viel gespielt. Viele Escape Games, sogar ein Puzzle war dabei, Scrabble, Azul, Poker (ziemlich viel Poker), The Game, Biberbande, Drecksau… (Leider hab ich auch nach wie vor drei Spiele auf dem Handy, gegen die ich mich nur schwer wehren kann: Spl-t, 2048 und Quizduell)
  12. Weniger Verschwendung, weniger Müll. Ich möchte viel mehr acht darauf geben, Dinge aufzubrauchen. Vernünftiger einkaufen. Unnötigen Müll und unnötige Ausgaben vermeiden.
    • Work in progress.
  13. Dieses Jahr werde ich Gyozas machen. Das Bambus-Dämpfkörbchen steht schon seit ca. 3,5 Jahren im Schrank. Bei nächster Gelegenheit werde ich das Ding endlich mal zum Einsatz bringen.
    • verdammt. 2019 muss ich das wirklich machen, sonst verschenk ich das Ding.
  14. Das mit dem Karten schreiben wieder auf die Reihe kriegen. In den letzten Jahren gab es schon kaum noch bzw. keine Urlaubs-, Geburtstags- oder Weihnachtskarten, dabei bekomme ich selber so gern Karten.
    • Immerhin für ein paar Urlaubskarten hats gereicht.
  15. Eine Alpaka-Wanderung machen :) (Dafür gibt es sogar schon einen Termin)
    • Check.
  16. Mehr Kunst. in Museen, zuhause, generell. Dieses Jahr war ich schon in zwei richtig tollen Ausstellungen, so kann es gerne weiter gehen.
    • Ich war glaube ich nach den genannten beiden (Wenzel Hablik in Berlin und das tolle Museum in Aarhus) noch im Kunsthaus in Graz und im MONA in Hobart (Tasmanien). Immerhin.
  17. Aufhören die kleinen Metalldingsis von den Mineralwasserflaschenschraubverschlüssen abzuknibbeln. Ist eine reine Büro-Challenge, zuhause trinke ich Leitungswasser, da hab ich das Problem nicht.
    • das hat nicht so gut geklappt. für 2019 hab ich mir aber eine neue Strategie überlegt.
  18. Einen Wombat in freier Wildbahn sehen. Die Chancen stehen dieses Jahr ganz gut dafür!
    • Check. Nicht nur einen, ganz viele :)

Leave a Comment