Was schön war

In Zeiten wie diesen (US Wahl, Urlaub zuende, neue Arbeitswoche…) sollte man sich auf das konzentrieren, was schön ist bzw. war. (abgeschaut von Anke Gröner, Herrn Buddenbohm, Frau Nessy und anderen Blogs, die mir gerade nicht einfallen. Nun auch hier und das hoffentlich in künftiger Regelmäßigkeit – ich werde mich bemühen. Genug Schönes gibt es ja!

was schön war - keep calm and drink some tea

In der letzten Woche schön:

Es wurde nach wochenlangem Fertigessen und Essen gehen im Urlaub nun endlich mal wieder richtig gekocht. Der Mann hat mein liebstes Pastagericht gekocht, ich habe mich mit Risotto mit Kürbis und Maronen revanchiert.

Ich war kurz in München. Das war zwar anstrengend und ich war auch nicht zum Spaß da, trug aber dazu bei, dass ich mir einen München-Trip wünsche – ganz privat und ohne Termine. Jedesmal, wenn ich einen kurzen Blick auf die Stadt werfen darf, finde ich sie nämlich sehr hübsch. Trotzdem hab ich es noch nicht geschafft, da mal mehr Zeit zu verbringen, das soll sich ändern.

Dem Jetlag sei dank war ich in der letzten Woche sehr früh wach und bin deshalb auch sehr früh aufgestanden. Diese ruhige Zeit habe ich im warmen Wohnzimmer mit frischem Kaffee, Obst und Blick auf den noch dunklen Innenhof verbracht. Beobachtet, wie es langsam heller wird den Anblick der schneebedeckten Bäume genossen. Ich bin ja nicht so für Schnee, aber besser als Regen ist der dann doch allemal. Und er sieht ja manchmal auch wirklich ganz hübsch aus.

Außerdem hatt eich einen genialen Einfall für ein Weihnachtsgeschenk, bin bereits in der Umsetzung und damit ziemlich fein raus. Überhaupt Weihnachten: gerade werden viele Pläne für die Adventszeit geschmiedet. Ich war ja bisher nie der größte Weihnachtsfan, beim Mann ist das genau umgekehrt und irgendwie schafft er es gerade ein bisschen, mich mit der Vorfreude anzustecken. Möglicherweise werde ich in diesem Jahr Plätzchen backen, Bratäpfel essen und Weihnachtsmärkte besuchen und das auch wirklich super finden.

Der Kälte dieser Tage kann ich auch etwas abgewinnen: In dem ich mich in der Badewanne aufwärme, dabei höre ich Podcasts oder Bücher lese.

Überhaupt: lesen! In drei Wochen Urlaub hab ich immerhin vier Bücher geschafft, davon fand zwei ganz hervorragend und eins ganz ok und über eins möchte ich nichts schlechtes sagen, weil ich den Autor eigentlich mag. Die sehr guten waren The girls und how to start a fire (Amazon Partnerlinks).

Ein ganzes Wochenende trotz guter Vorsätze (Fitnessstudio, Spazierengehen) einfach mit Seriengucken und Schlafen und Heißgetränke trinken vertrödelt. Und es genossen! Mit dem Mann „The Man in the High Castle“ angefangen – ich bin bisher sehr angetan.

Ich war offline einkaufen und habe meinen alten, kaputten Wintermantel noch rechtzeitig vor dem ersten Schnee durch ein neues Modell ersetzt. Damit komme ich schick durch möglichst viele Winter! Ausgesucht und anprobiert hatte ich den bereits vor dem Urlaub, danach hat er mir immer noch gefallen und bei den Temperaturen draußen war das ein gutes Timing würde ich sagen. Und Hurra: durch geschickt gelegten Urlaub konnte ich mich ein weiteres Jahr davor drücken eine Übergangsjacke zu kaufen.

Auch gekauft habe ich Konzertkarten, Ende November geht es zu Frightened Rabbit. Das wird schön!

Außerdem:

Wenn nix mehr geht, funktioniert Galgenhumor. Ein Hoch auf all die schönen Trump Memes.

Und was war bei euch schön?

Sag doch was!