Vietnam – Ho Chi Minh Stadt

Ich bin wieder da und hab genug Material um euch eine ganze Weile lang von meiner Reise zu erzählen. Falls überhaupt noch jemand mit liest. Hallo? Ist da noch wer? Mit dem Handy bloggen hat mich relativ schnell relativ stark genervt, deswegen die lange Pause.

Von Ho Chi Minh City hatte ich recht schnell die Nase voll (was auch, aber nicht nur an der Abgasmenge lag, die ich einatmen musste). Die Kombination aus Jetlag, Hitze, lebensgefährlichem Straßenverkehr und dem Mangel an Sehenswürdigkeiten führten bei mir schnell zu Überdruss. Dies ist natürlich ein sehr subjektives Bild, aber meiner Meinung nach kann man sich HCMC getrost schenken. Der Ausflug an den Mekong war zwar ganz nett, aber bei weitem nicht das Highlight meiner Reise, sondern vor allem gut, um aus der Stadt rauszukommen. Aber das Essen in Saigon, das war wirklich erstklassig. Besonders empfehlen kann ich euch das …hum. Ein vegetarisches Restaurant in der Nähe des Reunification Palace. Dort war ich gleich zweimal und wäre auch noch ein drittes Mal hingegangen, das klappte leider nicht*. Das Restaurant ist eine kleine Oase, abseits vom Lärm und der Hektik. Besonders zu empfehlen ist das Gemüse mit Red Bean Curd. Sehr, sehr köstlich. Wer eine vegane Pho probieren möchte (und das lege ich euch ausdrücklich ans Herz. Demnächst gibt es hier auch ein Rezept dazu – wenn ich es hinkriege), der findet in der Bui Vien (Backpacker-Touri-Straße. Quasi die Khaosan Road von Vietnam) den kleinen süßen Laden Saigon Vegan, wo es ganz hipstermäßig neben gesunden Smoothies und veganem vietnamesischem Essen auch niedliche Jutebeutel zu kaufen gibt. Schön sitzen und lecker essen (etwas teurer) kann man auch im Propaganda (in der Nähe der Post und Notre Dame).

Moto-Party

lästiges warten an der Ampel und für Fußgänger die beste Möglichkeit, endlich mal über die Straße zu kommen.

 

Naptime

In einer Seitenstraße macht ein Moto-Taxifahrer ein kleines Mittagsnickerchen

 

In Ermangelung an Highlights (Post, Notre Dame, Reunification Palace und 1-2 Tempel hat man relativ schnell durch) bin ich, wie immer, wenn mir nichts besseres einfällt, rumgelaufen**. Nun ist Ho Chi Minh Stadt nicht unbedingt fußgängerfreundlich, aber ich hab das irgendwie hingekriegt. Und auch für eine gewisse Hässlichkeit kann ich mich ab und an begeistern. Und ich hab auch tolle Sachen entdeckt. Das coolste Schiff der Welt zum Beispiel.

Tempel in Saigon

Eins der wenigen hübschen Bauwerke in Saigon

Post in Ho Chi Minh City

Noch ein hübsches Gebäude: das Postamt

cooles Schiff

das coolste Schiff ever.

 

Trotzdem war ich ganz froh, dass es bald Richtung Kambodscha gehen sollte. Für ganze 11 US Dollar hab ich in meinem Hotel die Fahrt nach Phnom Penh gebucht und wurde sehr pünktlich morgens abgeholt. Von einem Jungen mit Moped, der höchstens halb so alt und ungefähr halb so groß war wie ich. Bevor ich fragen konnte, wie das mit dem Rucksack gehen sollte, hatte ich den auch schon auf dem Rücken, einen pinkfarbenen Hello Kitty Helm (immerhin) auf und der Junge meine Handgepäcktasche auf dem Schoß. Ich bin ja nicht religiös, aber die fünf Minuten bis zur Bushaltestelle durch den fließenden Rush Hour Verkehr hab ich zitternd und betend verbracht. Nun, wie ihr lesen könnt hab ich es überlebt.

*ich stand enttäuscht vor verschlossenen Türen an meinem letzten Tag in Vietnam. Die Vietnamesen dehnen ihre Neujahrsfeierlichkeiten gern auf eine ganze Woche aus und in der Zeit ist in Ho Chi Minh City wirklich der Hund begraben (oder im Kochtopf). Nix los, man kann die Straße fast ohne zu gucken überqueren, alle Museen sind zu und leider auch ca. 70% aller Restaurants und Läden, da in dieser Zeit die Mitarbeiter bei ihren Familien sind (meist im Norden des Landes).

**Wenn ihr auch gerne rumlauft, dann wisst ihr es bestimmt schon: eines der wichtigsten Items auf der Packliste (für Südostasien und auch sonst überall): Pflaster und Blasenpflaster. Und bei letzterem nicht sparen und die billigen nehmen. Die taugen nix. Ich hatte zum Glück welche dabei. Ich sage nur: Füße – geblutet. (hihihi, die Sanft & Sorgfältig Fans wissen Bescheid…)

3 Kommentare

Sag doch was!