Hej hej: Stockholm Sightseeing

Weiter gehts mit meinen Stockholm Tipps. Thema Essen hatten wir ja schon, nämlich hier.

Völlig kostenlos ist ein Spaziergang durch die Gassen der Gamla Stan (Altstadt). Man kann sich auch den Wachwechsel am königlichen Schloss ansehen, das fand ich aber vergleichsweise unspektakulär (wobei mal wieder überdurchschnittliche viele iPad-Fotografen unterwegs waren, das ist schon relativ unterhaltsam). Aber dann doch lieber die Niedlichkeit an jeder Ecke der Altstadt bestaunen und in die kleinen Lädchen gehen in denen man am liebsten alles kaufen möchte. Tabletts, Mumins, Tassen etc. Meine Erkenntnis: in Schweden ist einfach alles hübsch!

stockholm_gamla_stan stockholm_gamla_stan_2

Generell kommt man ganz gut zu Fuß rum in Stockholm, aber manchmal will man vielleicht doch schnell mal mit der U-Bahn von A nach B. Einzelfahrten sind recht teuer, schon bei mehr als drei Fahrten lohnt sich ein 24h Ticket (115 Skr + 20 Skr für die wiederaufladbare Karte, die man auch beim nächsten Besuch wieder verwenden kann). Das 72h Ticket kostet 230 (inkl. Karte 250 Skr), wenn man länger als drei Tage dort ist lohnt sich das 7 Tage Ticket zu 300 Skr (+20 für die Karte). Infos hier.

Mit den Zeitkarten kann man coolerweise auch die Fähren nach Djurgården und Skeppsholmen nutzen (da kostet eine One Way Fahrt sonst 45 Skr). Da kann man aber auch hin laufen. Auf Djurgården gibt es einen riesigen Vergnügungspark Gröna Lund, den man schon vom Wasser aus sieht. Den lässt man bei der Ankunft am besten rechter Hand liegen und läuft nach links. Der Giftshop vom Spritmuseum ist witzig und man kann davor nett am Wasser sitzen und die Aussicht genießen (im Museum selbst waren wir nicht. Wetter zu gut). In der Ecke befindet sich auch das ABBA Museum, aber dazu bald mehr. Und auf Skeppsholmen findet ihr das Moderna Museet (da, wo es das süße Café gibt!)

Stockholm_Tivoli Stockholm_view

Noch ein Tipp für gutes Wetter und einen unfassbar tollen Blick über Stockholm ist die Aussichtsplattform in der Nähe der T-Bana Station Slussen (Södermalm). Die Aussichtsplattform hat meines Wissens keinen Namen, aber der Fahrstuhl, der dahin führt. „Katarina Hissen“ ist der Name des Aufzugs zur Aussichtsplattform (Hissen heißt Fahrstuhl). Da im Internet dazu einige veraltete Informationen kursieren gebe ich euch mal ein Update aus Mai 2013: der alte Aufzug ist nicht mehr in Betrieb, aber man kommt auch ohne Treppensteigen hoch zur Aussichtsplattform. Indem man nämlich einfach auf der gegenüberliegenden Straßenseite in das Gebäude geht (Immer am Schriftzug „Gondolen“ orientieren) und mit dem Fahrstuhl ganz nach oben fährt und noch den nächsten Absatz weiter hoch läuft. Tadaaa: völlig kosten- und nahezu mühefrei der beste Blick auf Stockholm.

Katarina Hissen Stockholm_Traumaussicht

4 Kommentare

Sag doch was!

%d Bloggern gefällt das: