Hamburg, deine Kinos – ein Update

Ich war dieses Jahr nun schon ein paar mal im Kino, einmal davon in Lissabon, aber zweimal in Hamburg um mein Projekt (alle interessanten Hamburger Kinos dieses Jahr durchzutesten) voran zu treiben.

Zunächst war ich im Holi. Das kleine Kino direkt an der U-Bahn Station Hoheluftbrücke wollte ich schon lange mal ausprobieren. Besonders angetan hat es mir nämlich die altmodische Programmanzeige draußen. Sehr hübsch. Es hat ein ausgesuchtes Programm, zeigt aber leider keine Originalfassungen. Deswegen hat es mich da wohl auch noch nie hin verschlagen. Nun wohnt aber ein Freund von mir seit einem halben Jahr direkt um die Ecke, da bot sich ein Test endlich mal an.

Holi

Wir haben einen sehr internationalen Film (Polen, Portugal, Frankreich, UK) gesehen, der in Lissabon spielt (gute Einstimmung). Mit Alexandra Maria Lara in der weiblichen Hauptrolle (ich finde sie so hübsch, dass es nahezu unerträglich ist. Noch dazu hat sie schon in ein paar ganz guten Filme gespielt. Ich denke da an „Nackt“ oder „der Fischer und seine Frau“). Imagine ist ein schöner, ruhiger Film, der Lust auf Lissabon gemacht hat. Zum Holi: es gibt zwei Kinosäle, (450 und 160 Plätze), leider waren wir nicht im großen Saal mit dem unter Denkmalschutz stehenden handbemalten Vorhang. Muss ich wohl nochmal hin… Leider gab es kein salziges Popcorn und die Getränke waren recht teuer. Da merkt man, dass das Holi ein Cinemaxx Kino ist…

Savoy - das Kino mit den Liegesesseln

Nummer zwei war das Savoy in St. Georg. Da war ich schon scharf drauf, seit es letztes Jahr wieder eröffnet hat. Noch besser: es werden hauptsächlich Originalfassungen gezeigt (und zwar auch ohne Untertitel). Am spektakulärsten am neuen Savoy ist allerdings der Komfort. Dank des spitzenmäßigen Tipps von Verena, hatte ich in der erste Reihe Loge reserviert. Liegesessel! Der Wahnsinn. Aber auch alle anderen Plätze sahen aus, als wäre die Beinfreiheit außergewöhnlich groß. Eine Karte Loge kostete stolze 10 Euro, aber die bequemen Sitze waren das auf jeden Fall wert! Eine Bionalde 3,20 Euro, also ziemlich happig. Dafür gibt es um die Ecke einen sehr leckeren indischen Imbiss. Der Film war übrigens auch besonders gut: 12 years a slave. Unbedingt gucken! Also Savoy, sehr gern bald wieder. Ohne Getränk, mit Liegesessel.

Ich freu mich schon, auf die nächsten Kinos meiner Liste!

6 Kommentare

Sag doch was!

%d Bloggern gefällt das: