gut geschlafen?

Ich hatte mir ja ein paar Dinge vorgenommen für den Februar, nämlich besser zu schlafen und vor allem mal einen Rhythmus zu erreichen, der dazu führt, dass ich Montags nicht total gerädert bin, weil das ewige Ausschlafen am Wochenende meinen Körper und meine Schlafgewohnheiten total durcheinander gebracht hat.

Eine Erkenntnis kam ziemlich schnell – früher ins Bett gehen beißt sich mit 10.000 Schritten pro Tag beißt sich mit meinen momentanen Arbeitszeiten. Gegangen bin ich längst nicht so viel wie im Januar. Dafür habe ich besser geschlafen. Aber irgendwas is ja immer.

Schauen wir uns doch nochmal meinen Plan an und was daraus wurde:

Ich schlafe jeden Tag eine bestimmte Anzahl an Stunden. Dann klingelt der Wecker und ich stehe auf (im Idealfall). Die Anzahl der Stunden wird um und bei acht liegen.
Äh, ja. Das hat insofern geklappt, als das ich auch am Wochenende – mit einer Ausnahme – nach 8 Stunden aufgestanden bin. Unter der Woche waren es wohl mal auch nur 7 oder sogar 6, aber meistens lag ich zwischen 7 und 7,5 und das stellte sich als nahezu optimal heraus. Die Snooze Taste betätige ich allerdings nach wie vor 1-2 Mal…

Ich gehe zumindest unter der Woche vor Mitternacht zu Bett.
Auch das hab ich ein paar Mal gemacht. Durch diverse abendliche Aktivitäten: Konzerte, Verabredungen, Überstunden hat das aber längst nicht jeden Tag geklappt. Aber zumindest überwiegend. Und auch fast immer vor ein Uhr. Damit bin ich schon ganz zufrieden.

Das Smartphone kommt nicht mit ins Bett!
Das hat gut geklappt, kann ich empfehlen. Ich nutze mein Wake-up Light wieder (Wecker der vor der eingestellten Weckzeit einen Sonnenaufgang simuliert in dem es schrittweise immer heller wird) und wache in 80% der Fälle schon vor dem akustischen Signal auf. Das Aufstehen geht auf jeden Fall schneller, wenn das Handy im anderen Zimmer liegt. Werde ich so beibehalten.

Und wie habt ihr geschlafen?

Tags:

3 Kommentare

  • extrafruity sagt:

    Was hast du denn für einen Wake up Light-Wecker – den teuren von Philips? Ich überlege ja auch… Wenn ich ihn auf die Fensterbank stellen würde, könnte ich nicht mal snoozen. (Ob ich mir das antun würde, ich weiß ja noch nicht.) Aber die Dinger sind halt echt teuer…

    Ansonsten: Ich bin die letzten Tage sooo müde, und als ich vorgestern im Hotel dank „Geschäftsreise“ war, bin ich um 20 Uhr nach dem Duschen direkt in den Schlafanzug gehüpft. Ich wollte dann noch was Watchever auf dem Tablet schauen (fiel flach wegen zu miesem WLAN) oder lesen – um 22 Uhr (!!!) fielen mir die Augen zu, eine halbe Stunde später hab ich das auf meinen Kopf gefallene Buch auch zur Seite gelegt. Also, offenbar ist es gar nicht so schlecht, seinem Körper mal die Ruhe zu gönnen und nicht ständig davon abzulenken, dass man eigentlich müde ist…

  • andrea sagt:

    Ja, einer von Philips. Die Variante HF3465/01 um genau zu sein – Kosten liegen bei etwa 50 Euro inzwischen. Das praktische: man kann den Wecker auch gut als Lampe verwenden (wenn er nicht gerade auf der Fensterbank steht :D). Ich hab meinen jetzt schon ein paar Jahre (aber davon viel zu oft nicht benutzt, sondern statt dessen das Handy).

  • Ich hab mal einen von Tchibo geschenkt bekommen, mit Radio und verschiedenen Sounds – und halt auch dieser Lichtfunktion. Vielleicht gibts den da ja bald mal wieder?! Müsste bestimmt n bisschen günstiger sein. Bis auf den leicht scheppernden Sound ist der top!

Sag doch was!

%d Bloggern gefällt das: