Bilder aus Budapest – zum Anfassen als Fotobuch

Ich hab ja in Budapest so einige Fotos gemacht. Ein paar habe ich euch hier und hier und hier schon gezeigt, aber längst nicht alle. Die dümpelten auf meinem Smartphone so vor sich hin, bisher jedenfalls. Schade drum, aber da kam mir die Gelegenheit sehr recht, dass ich den Fotoservicebereich der Drogeriekette Müller testen durfte.* Ich hab nämlich doch gerne was zum durchblättern, anfassen und rumzeigen. Und meine Eltern kommen mit nem Fotobuch einfach besser klar als mit dem iPad…

Budapest Citytrip

Ich fotografiere ja  auch im Urlaub mit dem Handy (noch, liebe Leute, noch. Vielleicht wage ich ja doch mal die Investition in eine richtige Kamera…) und bin ja auch bei instagram aktiv (wisst ihr ja schon). Deswegen kommen mir quadratische Fotobuchformate sehr zu Pass. Mit 21 x 21 cm ist es etwas größer als die Fotobücher anderer Anbieter, die ich bereits ausprobiert hatte, deswegen war ich erst skeptisch, was die Qualität der Fotos angeht – sind ja schließlich nur mit der Handykamera entstanden. Die Angst war völlig unbegründet – ich bin wirklich sehr angetan vom Ergebnis. Auch seitenfüllende Fotos sind super geworden. Außerdem gibt einem die Bestellsoftware sofort einen Hinweis, ob die Qualität ausreichend ist oder nicht, und zwar nicht erst am Ende des Bestellprozesses, sondern gleich direkt – sehr praktisch. Praktischerweise konnte man die Bilder von verschiedenen Quellen laden – Instagram, Dropbox, Facebook und natürlich von der Festplatte.

Fotobuch Budapest

Ich hab mich für eine Mischung aus vollseitigen Bildern und Vierer-Variationen entschieden, aber die Software bietet da einen sehr großen Gestaltungsspielraum. So groß, dass ich teilweise fast ein bisschen überfordert war und auch länger zum Erstellen des Fotobuchs gebraucht habe, als gedacht. Für Detailverliebte ist das super – ich fahre da eher einen pragmatischen Ansatz. Aber als ich mich etwas in das Programm reingefuchst hatte und die Funktionen, die ich nicht brauchte, ignoriert hatte ging es dann sehr gut. Ich habe die Soft-Cover-Variante gewählt mit 26 Seiten, das reichte für die besten Fotos. Ich hab gleich noch ein zweites Buch erstellt, da meine liebe Freundin und Budapest-Reisebegleitung praktischerweise demnächst Geburtstag hat. Eins für mich, eins zum Verschenken. Das zweite Buch konnte ich dann auch wesentlich schneller erstellen :)

Fazit: Die Qualität der Fotos ist super, trotz Handyfotos. Man kann direkt im Erstellungsprozess überprüfen, ob die Qualität der Fotos ausreichend ist. Nicht so gut gefällt mir, dass man eine Software installieren muss, und es keine rein web-basierte Erstellungsmöglichkeit gibt. Die vielen Funktionen innerhalb der Software hätte ich nicht gebraucht, dadurch fand ich den Erstellungsprozess nicht ganz unkompliziert. Wer sich aber gern intensiv damit beschäftigt und zusätzlich Features wie Texte oder Landkartenausschnitte oder diverse Layouts nutzen möchte, der findet dazu alle Möglichkeiten. Aber trotz komplexer Software – die Mühe hat sich gelohnt, das Ergebnis hat mich überzeugt.

*die Fotobücher wurden mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt, die Meinung ist meine eigene.

2 Kommentare

Sag doch was!