Rezept: Butternusskürbis-Chili mit Guacamole – vegan und sensationell

Beim Stöbern in meinem Feedreader bin ich über Umwege auf ein fast perfektes Rezept vom sehr empfehlenswerten Blog Cookie & Kate gestoßen. Eigentlich hatte ich ganz andere Pläne fürs Abendessen, aber da ich am Vortag einen Buttnernut Kürbis als Impulskauf getätigt hatte wähnte ich das als Zeichen. Also hab ich das Rezept nochmal nach meinem Geschmack leicht abgewandelt und herausgekommen ist mein neues absolutes Lieblingsrezept. Echt.

Aus folgenden Gründen:

  • es enthält Kürbis. Und Avocado. Meine beiden großen Gemüselieben.
  • es ist nicht nur vegetarisch, sondern vegan
  • und kommt dabei ohne Fleischersatzprodukte aus
  • die Kombination aus dem heißen, scharfen Chili und der kalten, zitronigen Guacamole ist zum Niederknien, echt
  • es lässt sich prima variieren: z.B. statt Butternut Kürbis einfach Hokkaido oder Süßkartoffel verwenden. Oder normale Kartoffeln.
  • auch bei den Beilagen ist alles denkbar: Tortilla-Fladen, , Fladenbrot… Und wer es etwas gesünder möchte reicht dazu Reis, Polenta, Hirse oder Quinoa (alle glutenfrei) oder Couscous oder Bulgur
  • es lässt sich gut vorbereiten und schmeckt am nächsten Tag nochmal so gut
  • es macht glücklich.
veganes Butternut Kürbis Chili mit zitroniger Guacamole

veganes Butternut Kürbis Chili mit zitroniger Guacamole

Für zwei sehr reichliche Portionen braucht ihr: 

  • 1/2 Butternuss Kürbis
  • 1 rote Paprikaschote
  • 1 Dose Kidneybohnen
  • 1 rote Zwiebel
  • frische Chilischoten nach Geschmack (ich habe 1 1/2 Thai-Chilis genommen, das war gerade noch nicht zu scharf. Wer empfindlich ist nimmt deutlich weniger)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Dose stückige Tomaten
  • etwas Gemüsebrühe
  • 1 TL Cumin
  • 1 Prise Zimt
  • Salz+Pfeffer

Butternusskürbis halbieren und schälen. Kerne rauslösen und das Fruchtfleisch in kleine Würfel schnippeln. Auch die Paprikaschote und die Zwiebel würfeln, Koblauch fein schneiden, Chilischoten hacken und erstmal ordentlich die Hände waschen.

Etwas Öl in einem großen Topf erhitzen, das Gemüse hinzugeben und unter rühren etwas anrösten bis die Zwiebel glasig wird. Cumin und die Prise Zimt zugeben, kurz umrühren. Bei mittlerer Hitze jetzt die Kidneybohnen und die Tomaten zugeben. Etwas Gemüsebrühe zugießen, so dass alles im Topf gut bedeckt ist.

Nachdem alles ca. 40 Minuten vor sich hingeköchelt hat, könnt ihr euch an die Guacamole machen.

Für die Guacamole:

  • 1 reife Avocado
  • Saft von 1 kleinen oder 1/2 großen Zitrone
  • 1 Frühlingszwiebel, in feine Ringe geschnitten
  • etwas frischer Koriander, gehackt (wer keinen Koriander mag – Petersilie)
  • Salz, Pfeffer

Avocado halbieren, Kern herauslösen und mit einem Esslöffel das Fruchtfleisch aus der Schale lösen. In eine Schüssel geben, Zitronensaft dazu und mit einer Gabel alles zu einem smoothen Brei zermatschen. Zwiebelringe und gehackten Koriander unterrühren, salzen, pfeffern.

Wenn die Guacamole fertig ist, könnt ihr euer Chili mal abschmecken. Es sollte schön scharf sein, der Kürbis weich und die Gesamtkomposition köstlich. Salzen, Pfeffern und ggf. Nachschärfen.

Guten Appetit!

 

3 Kommentare

Sag doch was!

%d Bloggern gefällt das: