Bücherrückblick 2013

50 Bücher wollte ich in diesem Jahr lesen, nun ja. 37,5 sind es geworden, aber auch nur geschummelt, weil Hörbücher mitgezählt. Macht aber nix, denn es waren ein paar sehr geniale dabei. Meine Top Ten (in der Reihenfolge, in der ich sie gelesen habe):

  • Augusten Burroughs – Running with scissors (schockierend, aber gut)
  • Haruki Murakami – South of the border, west of the sun (der erste von fünf Murakamis dieses Jahr. Jede Zeile ein Genuss.)
  • Kazuo Ishiguro – Never let me go (ich war ziemlich froh, dass ich nichts über das Buch wusste und auch den Film nicht kannte)
  • Patti Smith – Just kids (habe ich auch in Thailand gelesen und sehr genossen. Eine sehr gute Empfehlung vom Mixtapebabe)
  • Pat Conroy – The prince of tides*
  • Marc-Uwe Kling – Das Känguru Manifest** (hat mir noch sehr viel besser gefallen als die Chroniken. Habe auch etliche Menschen in meinem Umfeld erfolgreich damit infiziert. Witzig!)
  • Joachim Meyerhoff – Alle Toten fliegen hoch: Amerika (sehr gute Empfehlung meiner Freundin S., der Nachfolger „Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war“ hab ich direkt danach gelesen, ebenfalls sehr empfehlenswert!)
  • Haruki Murakami – Dance, Dance, Dance* (da isser wieder. Dance, Dance, Dance ist eine Art Fortsetzung von A Wild Sheep Chase und hat mir noch besser gefallen. Murakamis toller Humor kommt hier besonders gut zum Vorschein.)
  • Kate Atkinson – Life after life (Der Anfang stockte etwas, fast hätte ich abgebrochen. Aber nach einem guten Drittel wurde es supersupersuper!)
  • Sibylle Berg – Der Mann schläft

Ich hab hier schon wieder einen Stapel ungelesene Bücher liegen, die ich mir in 2014 vornehmen werde:

  • John Irving – in one person
  • Max Goldt – Ä
  • Martin Suter – Small world
  • Matt Ruff – Bad Monkeys
  • Khaled Hosseini – And the mountains echoed

Und eure Bücher des Jahres? Für weitere Empfehlungen bin ich immer dankbar! Allerdings befürchte ich, dass ich so lange nicht zum lesen komme, wie ich noch ungesehene Breaking Bad Folgen habe ;)

*nicht auf dem Kindle gelesen
** als Hörbuch gehört. Macht aber Sinn, denn Marc-Uwe Kling spricht das Känguru so herrlich!

Tags:

4 Kommentare

  • Corrisande sagt:

    Hach, das kenne ich. Selbst als ich noch Zeit hatte (selbst da beklagte ich mich natürlich, keine zu haben. Ich wusste ja nicht, was ‚Referendariat‘ bedeutet!) hab ich meist lang nicht so viel geschafft wie ich wollte. Ich ziehe den Hut vor deiner Menge – Hörbuch hin oder her :)

  • Running with scissors habe ich auch neulich gelesen und war etwas schockiert davon, dass das alles wirklich so passiert sein soll. Zumindest mehr oder weniger. Außerdem neulich gelesen: Bad monkeys. Fand ich sehr kurzweilig. Habe ich in Innsbruck weggelesen… Never let me go habe ich schon vor Jahren gelesen. Großartig!! Den Rest notiere ich mir mal :)!

  • extrafruity sagt:

    „Running with Scissors“ ist jetzt mal auf meiner Wunschliste gelandet! :-) Und „The Prince of Tides“ habe ich direkt nach deinem Artikel zum Schnäppchenpreis besorgt, seither steht es im Regal, da ich ja meine Challenge hatte dieses Jahr. ;-) Aber nächstes Jahr kann ich es sicher mal zur Hand nehmen!

    „In One Person“ muss ich noch lesen, unbedingt, schließlich ist der gute Herr Irving einer meiner Lieblingsautoren. :-) „Bad Monkeys“ von Matt Ruff habe ich schon gelesen und fand ich ganz gut, ist allerdings nicht an „Fool on the Hill“ und „Ich und die anderen“ rangekommen.

    So und jetzt muss ich fix „Dinner for One“ schauen. Uaah, schreckliche Traditionen! ;-)

    Liebe Grüße
    Nele

  • […] Das beeindruckendste Buch? guckst du hier.  […]

Sag doch was!

%d Bloggern gefällt das: