A wie…. Amsterdam

Ich war schon mehrmals in Amsterdam, der letzte Besuch ist allerdings schon fast 10 Jahre her und an alles, was während meines Studiums passiert ist, kann ich mich eh nur noch sehr selektiv erinnern ;)
Fest steht, bis zum nächsten Besuch wird definitiv nicht mehr so viel Zeit vergehen! Es war nämlich mal wieder richtig toll. Da ich viel zu kurz da war, nur wenige Tipps (die aber dafür erprobt) und zwar zum Thema Essen und Trinken.

Kaas muh Fritten wagamama focaccia frenzicucina
bier hotchoc

Essen:

Picknick
Tipp Nummer eins: holt euch irgendwo ein ♥ Käsebrot ♥ und setzt euch an den Kanal. Macht es aber nicht wie ich und vergesst euer Tuch auf der Bank und merkt es erst nach einem halben Tag.

Fritten
Und zwar bei Vlaams Friteshuis Vleminckx, da gibt es angeblich die besten. Ich fand sie sehr gut und es waren die einzigen, die ich ausprobiert habe, also kann ich nichts gegenteiliges behaupten ;)
♥ Vlaams Friteshuis Vleminckx ♥ Voetboogstraat 31-33 ♥ Tram Haltestelle Spui ♥

Wagamama
Juhu, es gibt Wagamama in Amsterdam! Und zwar gleich dreimal! Wir haben den am Rembrandtplein genommen. absolutes Highlight war der White Chocolate Ginger Cheescake mit Karamell-Chilisauce. Den werde ich demnächst mal nachbacken.
♥ Wagamama ♥ Amstelstraat 8 ♥ Website

Frenzi Cucina
Ein Zufallsfund, und was für ein toller. Sehr netter, bunter kleiner Laden mit feinem Lunchangebot (Focaccia mit Ziegenkäse, gegrilltem Gemüse und Rucola). Außerordentlich freundlich wurden wir da bewirtet. Und zum Abschied gab es einen Lolli mit Karamell und Lakritz. Begeisterung!
♥ Frenzi Cucina ♥ Overtoom 459 ♥ nördlich vom Vondelpark ♥

Indonesisches Takeaway
Und zwar beim Takeaway-Angebot des Restaurants Kantjil & de Tijger. Ich empfehle Nasi Goreng (leicht scharfer gebratener Reis) mit Gado Gado (kaltes gedämpftes Gemüse und Tofu mit einer heißen Erdnusssoße). Eine große Portion kostet 6 EUR und lässt sich sehr gut auf einer Bank am nahen Spui (gesprochen „Spow“, reimt sich auf „now“) Platz verspeisen.
♥ Kantjil & de Tijger ♥ Tram Haltestelle Spui (wo die 2 & die 5 halten) ♥ Website


Trinken:

♥ Koffie & Heineken ♥. Und für alle Budget-Reisenden: Leitungswasser, das schmeckt ziemlich gut in Amsterdam. Kein Grund teures französisches Plastikflaschenwasser zu kaufen, lieber selber am Hahn abfüllen. Schöne Cafés gibt es in Amsterdam überall, da muss man echt nicht lange suchen. Ein Tipp etwas außerhalb mit besonders schöner Aussicht ist das Café Noorderlicht auf dem NDSM Werf Gelände. Dazu folgt ein separater Beitrag, habt Geduld.

 

 

4 Kommentare

Sag doch was!

%d Bloggern gefällt das: